Warum AutofahrerInnen uns hassen

Ist doch nur eine Lappalie… Da kann Mensch doch noch locker vorbei.

Natürlich tun dies nicht alle. Es gibt etliche, die rücksichtsvoll und verantwortungsvoll agieren. Aber wir stehen dennoch immer wieder vor der Frage, weshalb sich einige AutofahrerInnen uns RadfahrerInnen gegenüber beständig so verhalten, dass sie unseren Tod in Kauf nehmen. Warum vergessen sie immer wieder, dass ihr Fahrzeug gegen den ungeschützten Körper eines Radelnden eine tödliche Waffe sein kann und überholen Radfahrende oft viel zu knapp und zu schnell? Weshalb hupen sie radelnde Menschen gnadenlos fast vom Rad oder pöbeln rechtmäßig auf der Fahrbahn fahrende RadfahrerInnen regelmäßig an? Und weshalb werten viele Autofahrende mit zweierlei Maß? Tempoüberwachung der eigenen Geschwindigkeit wird als »Abzocke« abgeurteilt, aber gleichzeitig werden Nummernschilder für Fahrräder gefordert, damit Fehlverhalten von Radfahrenden besser kontrolliert werden können. Weshalb legen Autofahrende für sich die Regeln lasch aus (Parken auf Gehwegen, Parken auf Radwegen, Überhöhte Geschwindigkeit, zu niedrige Sicherheitsabstände etc.), fordern aber für RadlerInnen Führerscheine und Radkennzeichen? Diesen Fragen ist Tara Godddard in ihrer Doktorarbeit nachgegangen. Das Ergebnis ist erschreckend: Viele da draußen, mit ihren 1,5 Tonnen todbringenden Stahl unterm Hintern, haben mental leider noch nicht mal ihre Höhle verlassen.

Unser Verhalten wird stark von dem beeinflusst, was wir denken und glauben. Wenn bspw. RadfahrerInnen von AutofahrerInnen für unwichtig gehalten werden, dann werden sie schneller übersehen. Wir wissen, die Sicht auf Radfahrer ist häufig geprägt von dem Gefühl, diese hätten auf der Fahrbahn nichts zu suchen, weil dieses Recht dem Auto vorbehalten ist. Untersuchungen bspw. zeigten, dass FahrerInnen großer SUV seltener an FußgängerInnenüberwegen halten, als FahrerInnen kleinerer Wagen. Je größer oder schneller und vor allem teurer das Auto ist, desto überlegener halten sich die Insassen gegenüber alle anderen VerkehrsteilnehmerInnen.

Richtig, das klingt nach Steinzeitniveau, aber dies entspricht ganz klar unseren hierarchisch organisierten (kapitalistischen) Gesellschaften, die viele als normal ansehen. Statt einem Miteinander wird ausgegrenzt und klein gemacht. Autofahrende fühlen sich allein durch die Größe ihres Fahrzeuges in der privilegierten Mehrheit (optische Präsenz) und darum glauben diese sich auch als ganz oben in der Hierarchie stehend. Ganz automatisch werden daher auch mehr Rechte und Vorteile für sich selbst reklamiert, als sie den »niederen Schichten« zugestehen wollen – Beispiele habe ich in der Einleitung aufgeführt. Die Autogesellschaft ist gerade einmal hundert Jahre alt, dominiert aber heute den urbanen Raum vollständig und definiert die Verkehrsregeln für alle, auf Basis des allgemein anerkannten Glaubens, dass nur wer mit dem Auto fährt, mobil und frei (und fördernswert) ist. Häufig ist noch heute die 1950er Jahre-Einstellung vorzufinden, dass alle die kein Auto fahren, es sich entweder nicht leisten können oder StudentInnen sind. All dies führt dazu, dass je stärker sich eine Gruppe fühlt, desto ungenierter zeigt sie ihre Verachtung, diskriminiert die, die nicht dazu gehören, und schüchtert diese ein – in diesem Fall mit Hilfe ihres Autos.

Machtkampf mit der Keule

Klar muss sein, dass außer Autofahrenden kein anderer Mensch auf der Fahrbahn oder der gesamten Straße jemanden verletzen kann, ohne dabei selbst nicht auch verletzt zu werden. Wenn bspw. der oder die oft aus dem Hut gezauberte KampfradlerIn mit zu Fuß gehenden zusammen stößt, fallen in der Regel beide um. Bitter wird das zuvor beschriebene Selbstverständnis dann, wenn Goddard mit vielen Umfrageergebnissen in der Dissertation belegt, dass die überzeugtesten AutofahrerInnen beispielsweise gar nicht willens sind, sich nach Radfahrenden um zuschauen, wenn sie abbiegen. Sie sind ihnen tatsächlich egal (sie stehen ja unter ihnen)! Und je mehr sie RadfahrerInnen hassen, desto eher sind sie auch bereit, sie totzufahren.

Charakteristisch – der Überholzwang

Goddard hat herausgefunden, dass der Zwang zum Überholen vom Alter, der sozialen Stellung und dem Gefühl des Autofahrenden unterstützt wird, selbst im Recht zu sein. Fatal ist, dass ein Überholmanöver stets (auch) mit einem (wütenden) Bedürfnis einher geht, zu bestimmen, andere zu kontrollieren oder zu bestrafen. Die Grundlage dieser Gefühle ist der tief sitzende Glaube, dass RadfahrerInnen den Autoverkehr nicht aufhalten dürf(t)en.

Erstaunlich ist, schauen wir einmal in uns selbst als RadfahrerInnen hinein, dass wir dabei feststellen müssen, dass auch wir RadfahrerInnen diesen Glauben mitunter teilen. Es klingt absurd, aber es scheint so zu sein, denn, so Goddard, wenn wir auf dem Rad hinter uns ein Auto spüren, dann nehmen wir selbstverständlich an, dass der Fahrer ungeduldig wird, wenn er uns nicht überholen kann. Manche von uns versuchen Platz zu machen, wo gar keiner ist, bei anderen steigt der Adrenalinpegel. Das gleiche erleben übrigens AutofahrerInnen, die ein vor ihnen fahrendes Rad nicht überholen können – sie nehmen selbstverständlich an, dass die nachfolgenden AutofahrerInnen hinter ihnen vor Wut schäumen, weil sie den radelnden Menschen nicht überholen.

Regelverstöße durch Autofahrende als Kavaliersdelikt

Wir alle beobachten: In unserer Gesellschaft findet Wut auf Radfahrende, welche die Regeln nicht einhalten, viel Anerkennung und Zustimmung. Wann immer sich im Gespräch eine Gelegenheit bietet, wird auf Radfahrende geschimpft und es werden etliche Beispiele für ungeheuerliches Verhalten angeführt. Auf Autofahrende hingegen schimpft man nicht mit soviel Wut. Ihr Fehlverhalten sieht die Gesellschaft mit ungeheurer Nachsicht und bringt gleichzeitig viel Verständnis für die Begründungen auf, welche die ertappten für eklatante Regelverstöße anführen. Das geht bis weit in die Polizei und Staatsanwaltschaften hinein. Wir leben also in einer Gesellschaft, die das Autofahren als berechtigte Machtdemonstration allen anderen gegenüber akzeptiert und unterstützt.

Radfahrende werden gebrandmarkt

Ein weiteres Kennzeichen für die Dominanz einer Gruppe ist, dass je mehr Menschen RadfahrerInnen hassen, desto lauter wird auch darüber geredet und gefordert, dass diese kontrolliert werden müssten (ganz gleich, ob deren Regelverstöße wirklich erwähnenswert oder gar gefährlich für andere sind). Für die niederen RadfahrerInnen wird bspw. gefordert, dass sie Helme aufzusetzen und Warnwesten anzuziehen haben – sich also als RadfahrerIn von allen anderen unterscheidbar machen müssen. Was unter dem Deckmantel der Sicherheit durch (angeblich) bessere Sichtbarkeit verkauft wird, ist aber letztlich eine Stigmatisierung einer Gruppe, die es zudem sogar noch leichter macht, RadlerInnen aufs Korn zu nehmen: Wer als RadlerIn verkleidet ist, wird knapper überholt und eher geschnitten als Radfahrende, die eher wie FußgängerInnen aussehen, zeigen Studien.

Diese dominante Gruppe, die für sich selbst die Regeln lasch auslegt, schickt die aus ihrer Sicht unter ihnen liegende Gruppe dann auch hemmungslos auf freigegebene Gehwege und eine minimal-Radinfrastruktur, die sie aus ihrer beschränkten Sicht für sicherer oder ausreichend erklärt, ohne dass sie es wirklich ist. Eine solche Gesellschaft, macht Verkehrsregeln fast ausschließlich für den Autoverkehr, zum Nachteil aller anderen. FußgängerInnen und RadfahrerInnen müssen an zum Teil für sie total sinnfreien Ampeln warten oder Regeln einhalten, die sie aufgrund ihrer Wendigkeit, geringen Masse und viel besseren Übersicht gar nicht bräuchten.

Für uns Radfahrende bleibt es ein langer und anstrengender Weg, diese gesellschaftlichen Normen beständig zu bearbeiten und zu traktieren, um sie eines Tages zu Fall zu bringen. Ich muss zugeben, mein Kopfkino kann sich da wahrlich deutlich schöneres vorstellen…

Info: Link zur Dissertation »Exploring Drivers’ Attitudes and Behaviors toward Bicyclists: The Effect of Explicit and Implicit Attitudes on Self-Reported Safety Behaviors«